PIN-/TAN-Verfahren

Das PIN-/TAN-Verfahren (PIN = Persönliche Identifikationsnummer, TAN = Transaktionsnummer) ist das älteste Sicherungsverfahren im Online-Banking und hat in den letzten Jahren die meisten Änderungen erfahren.

Die Anfangs verwendete TAN-Liste wich der iTAN-Liste und diese wiederum wurde von den aktuellen Sicherheitsstandards SmartTAN plus und mobileTAN abgelöst.

SmartTAN plus und mobileTAN bieten Ihnen heute die Möglichkeit, sicher zu stellen, dass die von Ihnen eingegebene TAN auch wirklich Ihren Auftrag bestätigt. Die Kontrolle der Auftragsdaten (Betrag, Kontonummer, …) in der SMS bzw. in der Anzeige des TAN-Generators spielen dabei eine entscheidende Rolle. Nur wenn diese Angaben Ihrem Auftrag entsprechen, bestätigen Sie die Zahlung durch Eingabe der in der SMS bzw. am TAN-Generator angezeigten TAN am PC.

Mit dem PIN-/TAN-Verfahren ist der Zugriff auf Ihre Konten über das Internetbanking, über Online-Banking-Software sowie über unsere App "VR-Banking" möglich.

Tipps zu Sicherheitsverfahren

Die aktuellen Sicherungsverfahren mit PIN & TAN bieten eine hohe Sicherheit. Durch die vorhandene Kanaltrennung und die transaktionsgebundenen TAN können evtl. erfolgte Manipulationen erkannt und die Transaktion verhindert werden.

Hinweise zur PIN

  • Wir werden Sie niemals am Telefon nach Ihrer PIN fragen oder Sie per Email zur Eingabe Ihrer PIN auffordern.
  • Halten Sie Ihre PIN geheim und speichern Sie diese nicht auf Ihrem PC.
  • Ändern Sie die PIN regelmäßig.
  • Sollten Sie das Gefühl haben, Ihre Zugangsdaten sind Dritten bekannt geworden, lassen Sie den Zugang sperren und Sie bekommen von uns neue Zugangsdaten ausgestellt.

Hinweise zur SmartTAN-Plus

  • Generierung der TAN erfolgt mit der Girocard und dem TAN-Generator.
  • Der TAN-Generator dient zur Übertragung der Transaktionsdaten an den Kartenchip und Kontrolle durch den Benutzer. Weichen die im Generator angezeigten Daten von Ihrem Auftrag ab, brechen Sie die Generierung ab und geben Sie eine evtl. berechnete TAN nicht ein.
  • Die errechnete TAN ist immer für die Transaktion der am Generator bestätigen Daten gültig.
  • Freigabe eines manipulierten Auftrages bei Kontrolle der Auftragsdaten am TAN-Generator ist nicht möglich.

So funktioniert das SmartTAN-Plus-Verfahren

Hinweise zur mobileTAN

  • Die am Bankrechner angekommenen Auftragsdaten werden zusammen mit der dafür errechneten TAN per SMS an die hinterlegte Mobilfunknummer gesendet.
  • Die TAN ist auch hier nur für die in der SMS angegebene Transaktion gültig.
  • Sollten der Inhalt der SMS von Ihrem Auftrag abweichen, geben Sie die TAN aus der SMS auf gar keinen Fall ein.

So funkioniert eine Überweisung mit dem mobileTAN-Verfahren

Hinweise zu VR-SecureGo

  • Die TAN wird zusammen mit den Auftragsdaten per Push-Nachricht an die registrierte Smartphone-App gesendet.
  • Die TAN ist wiederum an die in der Nachricht genannte Transaktion gebunden.
  • Abweichungen von Ihrem gesendeten Auftrag legen eine Manipulation des Auftrages nahe. Die TAN darf dann nicht zur Bestätigung verwendet werden.

So funktioniert das SecureGo-Verfahren

Stellen Sie, unabhängig von dem verwendeten Verfahren, Abweichungen zwischen der von Ihnen beabsichtigten Transaktion und den am Generator/in der SMS oder Push-Nachricht angezeigten Auftragsdaten fest, brechen Sie die Erfassung/Freigabe Ihres Auftrages ab und informieren Sie Ihren Bankberater.