Silberjunge bei der Volksbank zu Gast

Pirna, 14.09.2010

Silberjunge sagt Zeitenwende für Vermögensanlage voraus

Am 14. September lud die Volksbank Pirna ihre Kunden zu einer Veranstaltung der besonderen Art unter dem Titel „Sicherheit durch Vermögensstruktur“ ein. Als Referenten hatte der Volksbank Vorstand Andreas Hostalka den bekannten Finanzexperten und Edelmetallspezialisten Thorsten Schulte, auch bekannt unter dem Synonym Silberjunge, in die Kleinkunstbühne eingeladen. „Allmählich spricht es sich herum, dass es für eine gute Vermögensstruktur neben Aktien, Anleihen, Fonds, Bargeld, Termingeldern, Immobilien und Zertifikaten auch noch einen weiteren Baustein zur Absicherung gibt. Wir möchten unsere Kunden auch bei speziellen Anlagethemen kompetent unterstützen und haben mal ein ganz besonderes Thema aufgegriffen.“ begründet Vorstand Andreas Hostalka.

Es knirscht weltweit im Getriebe der Staatshaushalte. Neben den USA müssen auch europäische Staaten einen Weg aus den Schulden finden. Während seines Vortrages veranschaulichte Herr Schulte mit sehr eindrucksvollen Charts zum Beispiel die weltweite Anleihenblase, die eine Zusammenfassung aller ausgegebenen festverzinslichen Wertpapiere darstellt. Er machte in diesem Zusammenhang auf Probleme aufmerksam und bezog deutlich Position.

Thorsten Schulte argumentiert: „Für Staatschefs ist es einfach zu verführerisch, die Notenpresse anzuwerfen und durch Ausweitung der Geldmenge bestehende Probleme zu verschieben statt zu lösen. Dieses Vorgehen“, so Schulte „wird sich in den nächsten Jahren massiv auf unser Geldsystem und jeden Einzelnen von uns auswirken. Wir sind mitten in einer Zeitenwende. Hinzu kommen weitere Herausforderungen für die Wirtschaft, die durch fortschreitende Überalterung und Überschuldung insbesondere der US-Bevölkerung entstehen.“

Was also tun, wenn man sich ein kleines Vermögen erarbeitet bzw. angespart hat. Schulte berichtete von seiner Fahndung nach Alternativen für die private Geldanlage. Wo werden positive Entwicklungen erwartet und der Preis ist noch nicht zu hoch? Aufgrund seiner Erfahrungen landet er ganz automatisch auch bei dem Thema Edelmetalle. Gold wird vielfach als sicherer Hafen in Krisenzeiten empfunden. Dies zeigt auch die aktuelle Entwicklung des Goldpreises.

Aber auch Silber, das Gold des kleinen Mannes, ist ein sehr interessantes Edelmetall. „Für die Investition in Silber“, so Schulte, „sprechen viele Gründe.“ Die weltweite Silbernachfrage resultiert nicht nur, wie beim Gold, aus privaten Investments und der Schmuckproduktion, sondern dieses Edelmetall wird für die Produktion vieler technischer Produkte benötigt. 70% der Silbernachfrage entsteht nicht durch Spekulation, sondern echtem Bedarf aus der produzierenden Wirtschaft. Silber ist in der Forschung sehr interessant, da es als idealer Wärme und Stromleiter dient und antibakteriell wirkt. Und im Vergleich zu Gold ist Silber noch relativ günstig.

Während des Vortrages wurden viele interessante Fragen aufgeworfen, die das bisherige Anlageverhalten Vieler in Frage stellen. Thorsten Schulte bezweifelt jedenfalls, dass das bisherige Vorgehen auch zukünftig Erfolg verspricht. Fazit der Veranstaltung ist, dass Gold und insbesondere Silber als Beimischung in der Vermögensstruktur durchaus interessant sind und als langfristige Absicherung dienen können. Die meisten Zuhörer bekräftigten diese Meinung und wollen die gegebenen Tipps ganz konkret bei ihren zukünftigen Anlagen berücksichtigen. Interessenten, die am 14. nicht dabei sein konnten, erhalten gern weitere Informationen in jeder Geschäftsstelle der Volksbank Pirna eG.

Pressekontakt
  • Jessica Kessel
  • Leiterin Marketing/Öffentlichkeitsarbeit
  • Telefon (03501) 53 22 116